Skip to main content

Wie man die geeigneten Wanderstiefel auswählt

Die Wahl der richtigen Wanderschuhe ist eine Herzensangelegenheit. Deine Traum-Wanderschuhe müssen sich in der Art und Weise, wie und wo Du wanderst, angleichen. Bevor Du den Schnürsenkel bindest, musst Du dich aber vergewissern, dass er perfekt sitzt. Dieser Artikel erläutert Dir die folgenden drei Punkte näher ein:

Schuhtypen:
Du hast eine riesige Auswahl an Schuhen und Stiefeln. Von ultraleichten Trailschuhen bis hin zu Bergstiefeln.
Komponenten der Wanderschuhe /-stiefel
Ein wenig mehr darüber zu verstehen, was in Oberleder, Sohlen, Zwischensohlen, Laufsohlen und andere Teile eines Schuhs hineingeht, kann Ihnen helfen, Ihre Auswahl zu verfeinern.
Passform:
Niemand mag schlecht sitzende Wanderschuhe. Der Unterschied zwischen Blasen laufen und Glückseligkeit ist, dass man sich die Zeit nimmt, um eine gute Passform zu bekommen.
[Du bist bereit, Dir ein neues Paar Wanderschuhe zu kaufen? Schau Dir unseren Kaufberater zu den besten Wanderschuhen an.]

 

Schuhtypen


Wanderschuhe - Tageswanderungen
Wanderschuhe:

Niedrig geschnittene Modelle mit flexiblen Zwischensohlen eignen sich hervorragend für Tageswanderungen. Erfahrene Rucksacktouristen können sogar Trailrunning-Schuhe für Langstreckenreisen wählen.
Tageswanderstiefel:

Diese reichen von Mittel- bis hochgeschnittenen Modellen und sind für Tageswanderungen oder kurze Rucksacktouren mit leichten Gepäck gedacht. Oft biegen sie sich leicht und benötigen wenig Zeit zum einlaufen, aber es fehlt ihnen die seitliche Unterstützung und Haltbarkeit von kräftigen Rucksackstiefeln.
Rucksackstiefel:

Diese sind so konzipiert, dass Du schwereres Gepäck auf mehrtägigen Reisen tief ins Hinterland tragen kannst. Die meisten haben einen hohen Schnitt, um so eine exzellente Unterstützung zu gewährleisten. Langlebig und unterstützend, mit steiferen Zwischensohlen als bei leichteren Schuhen, eignen sie sich für Reisen auf und abseits von Wegen.

Komponenten von Wanderschuhen

Wanderschuhe – Das Obermaterial


Materialien beeinflussen das Gewicht, die Atmungsaktivität, die Haltbarkeit und die Wasserdichtigkeit eines Schuhs.

Vollnarbiges Leder:

Vollnarbiges Leder bietet eine ausgezeichnete Haltbarkeit und Abriebfestigkeit sowie eine sehr gute Wasserbeständigkeit. Es wird am häufigsten in Rucksackstiefeln verwendet, die für ausgedehnte Reisen, schwere Lasten und unwegsames Gelände gefertigt wurden. Diese Schuhe sind nicht so leicht und atmungsaktiv wie Nylon/Split-Grain-Leder-Kombinationen. Vor Beginn einer längeren Reise ist eine ausreichende Zeit des Einlaufens erforderlich.

Split-Grain-Leder:

Split-Grain-Leder wird gewöhnlich mit Nylon oder Nylon-Mesh kombiniert, um einen leichten Stiefel zu schaffen, der eine ausgezeichnete Atmungsaktivität bietet. Spaltleder „spaltet“ die rauere Innenseite des Rindsleders von der glatten Außenseite ab. Der Vorteil ist geringere Kosten, jedoch ist der Nachteil weniger Wasser- und Abriebbeständigkeit.

Nubukleder:

Nubukleder ist ein vollnarbiges Leder, das weiterverarbeitet wurde, um Wildleder zu ähneln. Es ist sehr langlebig und widersteht Wasser und Abrieb. Es ist auch ziemlich flexibel, aber es braucht auch genügend Zeit, um vor einer ausgedehnten Wanderung eingelaufen zu werden.

Kunststoffe:

Polyester, Nylon und sogenanntes „Synthetikleder“ sind in modernen Stiefeln weit verbreitet. Sie sind leichter als Leder, laufen sich schneller ein, trocknen schneller und kosten in der Regel weniger. Nachteil: Sie können durch mehr Nähte an der Außenseite des Schuhs früher verschleißen.

Wasserdichte Membrane:

Stiefel und Schuhe, die als „wasserdicht“ eingestuft sind, sind mit wasserdichten/atmungsaktiven Membranen (wie Gore-Tex® oder eVent®) ausgestattet, um die Füße auch bei Nässe trocken zu halten. Nachteil: Die verminderte Atmungsaktivität einer Membrane (im Vergleich zu dem bei manchen nicht wasserdichten Schuhen verwendeten Ventilationsnetz) kann dazu führen, dass die Füße an Sommertagen schwitzen.

Vegan:

Vegan-freundliche Wanderschuhe und -stiefel werden ohne tierische Inhaltsstoffe und Nebenprodukte hergestellt.

Isolierung:

Einige Bergschuhe sind mit einer synthetischen Isolierung versehen, die beim Wandern auf Schnee und Gletschern für Wärme sorgt.

 

Wanderschuhe – Die Zwischensohle


Die Zwischensohle, die für die Dämpfung sorgt, dämpft die Füße vor Erschütterungen und bestimmt weitgehend die Steifigkeit des Schuhs. Steife Stiefel klingen zwar nicht nach einer guten Sache, aber für lange Wanderungen auf felsigem, unebenem Gelände können sie mehr Komfort und Stabilität bedeuten.

geeignete Wanderschuhe finden - ZwischensohleEin steifer Stiefel lässt Ihren Fuß nicht ermüden, indem er sich um jeden Stein oder jede Baumwurzel wickelt, auf die Sie treten. Die gebräuchlichsten Zwischensohlenmaterialien sind EVA (Ethylen-Vinylacetat) und Polyurethan.

EVA ist etwas bequemer, leichter und preiswerter. Zwischensohlen verwenden unterschiedliche Dichten von EVA, um bei Bedarf (z.B. im Bereich des Vorfußes) einen festeren Halt zu bieten.

Polyurethan ist im Allgemeinen fester und haltbarer, so dass es normalerweise in ausgedehnten Rucksack- und Bergschuhen zu finden ist.

Wanderschuh Interne Unterstützung

Die 3-5 mm dicken Einsätze sind zwischen der Zwischensohle und der Außensohle des Schuhs eingebettet, um der Zwischensohle eine tragfähige Steifigkeit zu verleihen. Sie sind unterschiedlich lang; einige decken die gesamte Länge der Zwischensohle ab, während andere nur die Hälfte abdecken.

Platten: Diese dünnen, semiflexiblen Einsätze werden zwischen Zwischensohle und Laufsohle und unter dem Schaft (falls vorhanden) positioniert. Sie schützen die Füße vor Quetschungen durch Wurzeln oder schwerem felsigen Gelände.

Wanderschuhe – Die Außensohle


Gummi wird auf allen Wanderschuh-Außensohlen verwendet. Additive wie Carbon werden manchmal in Rucksack- oder Bergschuhen eingesetzt, um die Härte zu erhöhen. Harte Laufsohlen erhöhen die Strapazierfähigkeit, aber sie können sich glatt anfühlen, wenn Du abseits des Weges unterwegs bist.

Wanderstiefel-Außensohle - Profil
Stollen:

Die Stollen sind traktionsfördernde Elemente an der Laufsohle. Tiefere, dickere Stollen werden bei Rucksack- und Bergschuhen verwendet, um den Grip zu verbessern. Weit auseinander liegende Stollen bieten eine gute Traktion und lassen Schlamm leichter abperlen.

Fersenbremse:

Dies bezieht sich auf den Bereich der hinteren Ferse, die sich vom Vorfuß und dem Fußgewölbe unterscheidet. Die Fersenbremse reduziert die Rutschgefahr bei steilen Abstiegen.

Wanderschuhe – Steigeisen-Kompatibilität


Wanderschuhe - Steigeisen KompatibilitätWenn Du vorhast, Bergsteigen oder Winter-Rucksacktourismus zu betreiben, ist es für Deine Sicherheit unerlässlich, kompatible Stiefel und Steigeisen zu haben. Wenn Du bei [wanderschuhe-heute.de] nach Bergstiefel Herren oderBergstiefel Damen suchst, schränkst Du die Suche nach Steigeisen-Kompatibilität ein. Um mehr über Steigeisen zu erfahren, ließ bitte unseren Artikel [Steigeisen: Wie man geeignete Schuhe findet].

Wanderschuhe und die perfekte Passform

Wanderschuhe sollten überall gut sitzen, nirgendwo eng anliegen und Platz bieten, um mit den Zehen zu wackeln. Probier sie am eines Ende des Tages an (nach dem Anschwellen der Füße) und mit den [Socken], die Du tragen willst.


Kenne Du deine Größe.

Am besten misst Du die Länge, Breite und Bogenlänge Deines Fußes mit einem speziell kalibrierten Gerät. Das Fußvolumen, ein weiterer Schlüssel für eine gute Passform, sollte von einem Fachmann beurteilt werden.

Sie kannst auch Deine Fußlänge messen und mit Hilfe von […unserer Größentabellen…] Deine Größe ermitteln. Kontrolliere die Länge später, indem Du die Einlegesohlen aus den Stiefeln herausnimmst und auf ihnen steht. Sie sollten die Daumenbreit zwischen Deiner längsten Zehe und dem Ende der Einlegesohle sein.


Probiere die Wanderstiefel am Ende eines Tages an.

Deine Füße schwellen normalerweise während der Tagesaktivitäten ein wenig an und sind dann am größten. So vermeidest Du, dass Du zu kleine Stiefel kaufst.


Trage immer geeignete Socken.

Vertraute Socken helfen Dir dabei, die Passform und das Tragegefühl neuer Schuhe schneller zu beurteilen. Vergewissere Dich, dass die Dicke der Socken zu dem passt, was Du tragen willst. Du solltest immer mit synthetischen statt langsam trocknenden Baumwollsocken, die eher zu Blasenbildung führen, unterwegs sein. [Hier findest Du eine große Auswahl an geeigneten Wandersocken.]


Verbringe etwas Zeit in den Stiefeln.

Mach einen Spaziergang durch deine Wohnung oder durch den Laden. Gehe die Treppe hinauf und hinunter. Finde eine geneigte Oberfläche und gehe ein paar Meter.


Du musst Dich wohl in den Wanderschuhen fühlen:

Du solltest keine Unebenheiten oder Nähte spüren oder im Vorfuß kneifen, noch sollten die Zehen das Ende des Stiefels treffen. Wenn die Stiefel fest geschnürt sind und Du immer noch Platz über der Fußspitze hinaus hast, dann ist das Volumen des Stiefels nicht optimal für deinen Fuss.


Wenn Du online einkaufst, entscheide Dich für eine Marke, die Sie schon einmal getragen hast oder tauschen kannst.

Die meisten Hersteller verwenden ein konsistentes Fußmodell, so dass die Passform sehr wahrscheinlich gleich bleibt.


Ändere die Schnürung:

Wie Du deine Stiefel schnürst, liegt an der Passform des Schuhes.[ Liess unseren Artikel über Schnürspitzen, um Ihre Passform zu verbessern.]


Betrachte die Einlegesohlen

(auch bekannt als Fußbett). Einlegesohlen gibt es in diversen Modellen, die den Komfort, die Unterstützung oder die Passform verbessern können – oder in allen drei Varianten kombiniert. [Liess unseren Artikel Expert Advice, Einlegesohlen: So wählen Sie aus].


Lauf Deine Stiefel vor der ersten Reise ein.

Zu viele wundgelaufene Wanderer übersehen diesen wichtigen Aspekt. [Liess unseren Artikel Breaking in Your Hiking Boot], um zu erfahren, wie das geht.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *